Rattenbefall im Haardtring in Darmstadt

Das Echo veröffentlichte am 11.06.2019 einen Artikel zu einem anhaltenden Rattenbefall im Haardtring in Darmstadt. Anwohner befürchten wohl eine Rattenplage und fordern ein striktes Vorgehen der Behörden. Man habe Angst, dass die Tiere im Winter in den Innenbereich vordringen würden
.

Baustelle als Ursache für den Rattenbefall?

Als Ursache für den anhaltenden Rattenbefall wurde die Baustelle im Bereich der nahe liegenden Hilpertstraße verantwortlich gemacht. Auch wir wurden zu dem Vorfall befragt und sehen dies durchaus als mögliche Ursache. Wir verweisen hierbei auf die Baustelle am Friedensplatz. Auch hier kam es zu Beginn der Bauarbeiten zu vermehrten Rattensichtungen. Allerdings ist die Baustelle nicht der Grund für den Rattenbefall, die Ratten waren vorher schon da. Durch die Baustelle und mögliches Verschwinden von Versteckmöglichkeiten werden die Ratten aufgescheucht und schwärmen in die nähere Umgebung aus.

Bauverein beklagt unsachgemäße Müllablagerungen

Der Bauverein sieht die unsachgemäße Entsorgung von Müll im Außenbereich als Hauptursache für das Rattenaufkommen. Leider ist dies oft ein Hauptgrund für einen starken Rattenbefall. Wenn Ratten Müll auf der Straße angeboten bekommen, führt dies nicht nur dazu, dass diese angezogen werden. Durch das erhöhte Nahrungsangebot können Sie zudem mehr Nachkommen zeugen, bzw. durchbringen. Nicht nur aus diesem Grund sollte daher Müll nicht unachtsam in Hecken oder auf die Straße geworfen werden.

Stadt Darmstadt führt eigenständig Rattenbekämpfung durch

Die Stadt wolle zeitnah Rattenbekämpfungen durchführen. Diese finden in der Regel in den öffentlichen Kanälen statt. Dass die Bewohner davon meist nichts mitbekommen ist für manchen Anwohner zwar ärgerlich, aber durchaus verständlich. Die Köder hängen im Kanal und sind somit oberflächlich nicht zu sehen, im Gegensatz zu Rattenköderboxen. Diese werden von Fachfirmen aufgestellt, nach Beauftragung durch die Stadt oder Eigentümer des jeweiligen Geländes.

Unterschiedliche Auffassung zum Umgang mit Ratten

Generell führt die unterschiedliche Zuständigkeit, sowie die Uneinigkeit einzelner Eigentümer immer wieder zu Koordinationsproblemen bei der Rattenbekämpfung. Da Ratten keine Grenzen kennen, machen sie natürlich nicht vor bestimmten Grundstücken halt. Da verschiedene Eigentümer oft auch verschiedene Firmen engagieren oder im schlechtesten Fall den Befall sogar ignorieren, sind Rattenbekämpfungen mitunter schwer koordinierbar.

Ursache eines Rattenbefalls sollte eruiert werden

Gerade was die Befallsursache und schließlich auch Tilgung angeht, gibt es hier immer wieder Probleme. Ratten kommen zwar immer aus dem Kanal, der Grund für ein vermehrtes Aufkommen an der Oberfläche kann aber verschiedene Ursachen haben. Für eine nachhaltige Befallstilgung ist die Ursachenfindung aber enorm wichtig. Nebelproben können beispielsweise den Ursprung eines Rattenlochs ausfindig machen, im schlechtesten Fall liegt dieses aber außerhalb des Grundstücks des Auftraggebers. Somit müssen sich zwei Parteien wieder einig werden, was die Ursachenbehebung in die Länge zieht.

Ratten sind dauerhaft in der Stadt unterwegs

Trotz aller Maßnahmen und Bemühungen, Ratten werden wohl nie gänzlich aus der Stadt verschwinden. Daher sind auch Meldungen über vermehrtes Rattenaufkommen meist nur Momentaufnahmen und selten Indiz für eine erhöhte Rattenpopulation. Die Tiere befinden sich meist nur vermehrt an einem Punkt, wurden aufgescheucht und suchen neue Verstecke. Eine Rattenbekämpfung sollte aber gerade deshalb möglichst regelmäßig und flächendeckend stattfinden. Andernfalls kann es tatsächlich zu gewissen Brennpunkten kommen.
(Daniel Altman, Darmstadt, 12.06.2019)