GRAUE FELDWANZE

Die Graue Feldwanze (Rhaphigaster nebulosa) hat wie alle Wanzen einen Stechrüssel. Typisch für Wanzen ist auch, dass die Vorderflügel dieser Art relativ fest sind. Unter diesen Vorderflügeln sind die weichhäutigen Hinterflügel normalerweise verborgen. Die Oberseite der Tiere zeigt eine graubraune Grundfärbung, die von schwarzen und grünen Bereichen durchsetzt ist. Der Seitenrand des Hinterleibs ist bei der Grauen Feldwanze alternierend schwarz und gelb gezeichnet. Die Fühler sind weitgehend schwarz gefärbt. Lediglich die Antennenglieder 4 und 5 erscheinen an der Basis hell. Die Art wird 14 – 16 mm lang und ernährt sich hauptsächlich vom Saft verschiedener Laubbäume.

Es handelt sich um eine einheimische Art, die in weiten Teilen Europas und Asiens verbreitet ist. Die Wärme liebenden und tagaktiven Tiere verlassen ihre Verstecke erst bei Sonnenschein.
In Mitteleuropa entsteht pro Jahr nur eine einzige Generation. Im Spätfrühling heften die Weibchen ihre rund 40 Eier an verschiedene Pflanzen. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven sind noch ungeflügelt. Im Verlauf der Entwicklung werden die Larven den erwachsenen Wanzen immer ähnlicher, so wie dies für hemimetabole Insekten üblich ist.

Die Wanzen suchen im Herbst häufig Gebäude zur Überwinterung auf. Bei sonnigem Wetter werden die Tiere immer wieder aktiv und fliegen dann gegen Fensterscheiben.

Die Tiere sind vollkommen harmlos und stellen für den Menschen keine Gefahr dar.

Schädlingsbestimmung

Sind Sie unsicher um welchen Schädling es sich in Ihrem Fall handelt, schicken Sie uns ein Exemplar und wir bestimmen es für Sie und geben Ihnen eine Beschreibung zur Lebensweise und Bekämpfung. Für diese Dienstleistung berechnen wir EUR 35,– (zzgl. MwSt.).

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

Mit fachlicher Unterstützung von Dr. Martin Felke - Institut für Schädlingskunde
Graue Feldwanze

Graue Feldwanze (Rhaphigaster nebulosa)

Auf der Mauer auf der Lauer… Graue Feldwanzen sind für den Menschen absolut harmlos.