OFENFISCHCHEN

Das Ofenfischchen (Thermobia domestica) gehört, ebenso wie das nah verwandte Silberfischchen (Lepisma saccharina), zu den sog. Urinsekten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Insekten besitzen diese Arten keine Flügel. Die Tiere erreichen eine Länge von bis zu 13 mm und haben lange, gegliederte Geißelantennen. Der Brustabschnitt ist deutlich verbreitert, während sich der Hinterleib nach hinten zu immer weiter verjüngt. Am Körperende fallen 3 lange, borstenartige Fortsätze auf. Die Fühler sind auffallend lang und können die doppelte Körperlänge erreichen.

Die nachtaktive Art kommt in Mitteleuropa ausschließlich in Gebäuden vor, da es auf ein feuchtwarmes Klima angewiesen ist. Die Tiere lieben warme Räume, die zeitweise befeuchtet werden. Häufig kommt die Art daher in Gärkammern von Bäckereien, beziehungsweise in deren Nähe vor. Die Tiere ernähren sich hier von Mehl oder Brot. Die Fortpflanzung ist wohl nur in Bäckereien und ähnlichen Betrieben möglich.

Gesundheits- / Hygieneschädling

Das Ofenfischchen gilt als Hygieneschädling, da es aufgrund seiner Lebensweise menschliche Nahrungsmittel mit Krankheitskeimen verunreinigen kann. Daher sind insbesondere bei einem Auftreten in Nahrungsmittelverarbeitenden Betrieben Bekämpfungsmaßnahmen durchzuführen.

Schädlingsbestimmung

Sind Sie unsicher um welchen Schädling es sich in Ihrem Fall handelt, schicken Sie uns ein Exemplar und wir bestimmen es für Sie und geben Ihnen eine Beschreibung zur Lebensweise und Bekämpfung. Für diese Dienstleistung berechnen wir EUR 35,– (zzgl. MwSt.).

Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt

Mit fachlicher Unterstützung von Dr. Martin Felke - Institut für Schädlingskunde
Ofenfischchen

Ein Ofenfischchen

Mag feuchtwarmes Klima.