Wespen-Ratgeber: Infos zu Wespenarten und Nestern

Wespen gehören zu den Hautflüglern und treten, je nach Art, in Deutschland zwischen April und November auf. Ihre gelbschwarze Färbung ist typisch für die Insekten und löst bei vielen Menschen ein Alarmsignal aus. Nicht immer ist ein Wespennest aber eine Bedrohung für Mensch und Haustier. Mit unserem kleinen Ratgeber möchten wir die wichtigsten Fragen zur Wespe und Ihren Verwandten klären. Gerne sind wir auch telefonisch oder per Mail für Sie erreichbar und beraten Sie allen Anfragen bezüglich der fliegenden Insekten.

Welche Wespenarten sind in Deutschland unterwegs?

Es gibt diverse Wespenarten, die über den Globus verteilt sind. Auch in Deutschland sind über hundert verschiedene Arten in Wald und Wiesen ansässig. Viele sind jedoch nur in bestimmten Gebieten oder in sehr geringer Anzahl unterwegs. Zudem gibt es diverse Solitärwespen, die wahre Einzelgänger sind und keine staatenbildenden Nester bauen. Mit dem Blick auf Deutschland und vor allem Hessen, gibt es im Grunde Arten, die im Siedlungsbereich des Menschen auftreten und mitunter lästig werden können:

- Deutsche Wespe (Vespula germanica)
- Sächsische Wespe (Dolichovespula saxonica)
- Gemeine Wespe (Vespa vulgaris)
- Hornisse (Vespa crabro)
- Feldwespe (Polistinae)

Es mag auch noch weitere Wespenarten geben, die auch im Siedlungsbereich des Menschen auftreten, allerdings dürften dies Einzelfälle sein (oder stark regionsabhängig). Die genannten Arten tauchen jedoch regelmäßig im Frühling und Sommer in zahlreicher Anzahl auf.

Welche Wespenart hat lange Beine und eine schmale Taille?

Alle Wespen haben grundsätzlich eine schmale Taille. Dadurch lassen sie sich auch gut von Bienen unterscheiden. Eine Art sticht aber besonders hervor, auch weil sie zusätzlich sehr lange, hängende Beine hat: die Feldwespe. Diese Art beginnt sehr früh im Jahr mit ihrem Nestbau (März / April) und beendet ihren Zyklus auch recht früh (September). Sie baut nur sehr kleine, flache Nester mit rund 20 Individuen. Sie ist vergleichsweise friedlich aber sehr ortstreu und daher auch mehrere Jahre hintereinander an derselben Stelle wiederzufinden.

Gehören Hornissen und Bienen auch zu den Wespen?

Hornissen gehören ebenfalls zur Familie der Wespen. Sie sind zwar deutlich größer, sind aber ebenfalls „Echte Wespen“. Sie gehören damit zur gleichen Familie wie die Deutsche, Gemeine und Sächsische Wespe.
Feldwespen gehören zwar wie alle genannten Wespen auch zu den Faltenwespen, allerdings sind sie keine „Echten Wespen“, sondern eben „Feldwespen“. Hummeln und Bienen gehören zu den echten Bienen und sind mit den Wespen nur insofern verwandt, da sie zur Ordnung der Hautflügler gehören.

Feldwespe beim Einflug in ein Dach

Feldwespen sind sehr gut an den hängenden Beinen zu erkennen

Wie kann ich Wespennester erkennen und unterscheiden?

Wespennester werden ja nach Wespenart an unterschiedlichen Stellen gebaut und haben eine andere Form.
Deutsche und Gemeine Wespe bauen ihre Nester gerne an dunklen, verdeckten Stellen. Dies kann auch unterirdisch stattfinden, weshalb sie mitunter auch als „Erdwespen“ bezeichnet werden. Die Nester der Gemeinen Wespe sind sehr hell, die der Deutschen Wespe sind eher graubraun. Beide Arten bauen runde Nester, die „gewellte Muster“ erkennen lassen. Die typische Nestgröße schwankt je nach Population und Jahreszeit zwischen Tischtennisball und Fußball. Ältere Nester können auch deutlich darüber hinauswachsen.
Die Sächsische Wespe baut gräuliche Nester, ohne die „Wellenformmuster“ der beiden Kurzkopfwespen. Die Nester befinden sich zudem meist relativ offen und hängend im Innen- oder geschützten Dachbereich. Sie sind daher meist etwas einfacher umzusiedeln als die Nester der Deutschen und Gemeinen Wespe. Zudem sind die Nester oft etwas kleiner und erreichen maximal eher Handball- bis Fußballgröße.
Hornissennester werden stets hängend, in Etagen gebaut und haben daher eine
Art „Turmform“. Die Farbe ähnelt aufgrund ihrer hellen Struktur einem Nest der Gemeinen Wespe, allerdings ohne die „wellenartigen“ Muster.
Feldwespen bauen die am einfachsten zu identifizierenden Wespennester. Diese sind sehr klein und haben eine eher flache „Tellerform“. Das heißt sie bauen keine runden oder hängenden Nester. Sie erinnern eher an einzelne, sehr große Bienenwaben. Zudem besiedeln gerade mal um die 20 Wespen ein solches Nest.

Was ist der Unterschied von Lang- und Kurzkopfwespen?

Lang- und Kurzkopfwespen sind eine Gattung der „Echten Wespen“. Die Sächsische Wespe gehört zu den Langkopfwespen, während Deutsche und Gemeine Wespe zu den Kurzkopfwespen gehören. Hornissen fallen in keine der beiden Kategorien.
Der wichtigste Unterschied (neben dem Aussehen) ist der Lebenszyklus der beiden Wespenarten. Während Langkopfwespen einen kurzen Zyklus haben (ca. April bis August), sind Kurzkopfwespen vergleichsweise lang im Jahr aktiv (ca. April bis Oktober). Sie sind demnach gegenteilig zu ihrem Namen unterwegs.

Wie gefährlich sind Wespenstiche für Menschen und Haustiere?

Die größte Angst verbreiten Wespen durch ihre vermeintlich gefährlichen Wespenstiche. Dabei ist ein Stich für die meisten Menschen relativ harmlos. Lediglich (starke) Allergiker können durch einen Wespenstich ernsthafte gesundheitliche Problem bekommen.
Für erwachsene Menschen und Kinder kann ein Stich zwar recht schmerzhaft sein, außer einer kleinen Schwellung und einem geringen Juckreiz sind aber keine weiteren gesundheitlichen Folgen zu erwarten. Auch bei Kleinkindern oder Babys sind keine größeren Gefahren zu erwarten, allerdings sollte eine mögliche Allergie im Vorfeld unbedingt abgeklärt sein.
Gefährlich kann es bei Nichtallergikern aber durchaus beim Verschlucken von Wespen werden, etwa wenn eine Wespe in das Bierglas geflogen ist. Ein Stich im Rachenraum kann eine Schwellung verursachen, die zu Atemnot und um schlimmsten Fall zum Erstickungstod führen kann.
Auch für Katzen und Hunde gelten diese Hinweise: Generell ungefährlich, im Mund- und Rachenbereich sollte aber Vorsicht geboten sein. Allergische Reaktionen können bei Hunden und Katzen ebenfalls vorkommen. Im Zweifelsfall und bei starken Symptomen sollte daher der Tierarzt aufgesucht werden.
Hornissenstiche sind im Übrigen nicht gefährlicher als Wespenstiche. Da die Tiere zudem friedfertiger als Wespen sind, ist ein Hornissennest generell etwas weniger gefährlich einzustufen.

Wespennest im Dachstuhl

Ein typisches Nest der Gemeinen Wespe

Welche Wespenarten stehen unter Naturschutz?

Generell stehen alle Wespen unter einem allgemeinen Schutz. Einige Wespenarten wie die Mittlere Wespe sind aber besonders gefährdet und werden von uns grundsätzlich nicht bekämpft.
Die gewöhnlichen Wespen, wie die Deutsche, Gemeine und Sächsische Wespen stehen unter allgemeinem Naturschutz (nach §39 Bnatschg.) und dürfen bei einem „vernünftigen Grund“ getötet werden. Eine genaue Definition eines „vernünftigen Grundes“ besteht nicht.
Hornissen stehen unter besonderem Naturschutz (nach $44 Bnatschg.) und dürfen nur in Ausnahmefällen und nach Genehmigung durch eine zuständige Behörde umgesiedelt oder bekämpft werden.
Das Entfernen oder Bekämpfen von Hornissennestern kann ohne Genehmigung daher zu hohen Strafen führen. Wespennester von gewöhnlichen Wespen können auch ohne Genehmigung bekämpft werden, sollten aber im Zweifelsfall vom Profi mit entsprechender Sachkunde begutachtet und entfernt werden.
Honigbienen sind übrigens verwilderte Haustiere und dürfen daher ebenfalls ohne Genehmigung bekämpft werden. Sie stehen unter keinem besonderen Artenschutz.

Kann ich die Bildung von einem Wespennest vermeiden?

Verhindern lässt sich der Bau eines Wespennestes nur sehr schwer. Theoretisch kann durch Hausmittel wie Zitronensäure die Wespenkönigin von bestimmten Stellen vertrieben werden. Allerdings gelingt dies nur solange die Königin noch auf der Suche nach einer geeigneten Stelle für ihr Wespennest ist. Hat sie bereits ein Nest gebildet, sei es auch noch so klein und unbewohnt, werden einfache Hausmittel nicht mehr helfen.
Zwar können auch einzelne Stellen am Haus abgedichtet werden, meist führt dies jedoch nur zu einem Wespennest an anderen Stellen, die mitunter noch schwerer erreichbar sind. Anschließende Umsiedlungen oder Bekämpfungen erschwert dies mitunter. Daher eignet sich ein Abdichten meist nur für Rollladenkästen oder ähnlich gut erreichbare und typische Stellen.

Hornisse auf einem Blatt

Hornissen stehen unter besonderem Naturschutz

Wie kann ich Wespen von meinem Balkon oder Gartentisch vertreiben?

Gerade im Spätsommer, wenn nur noch Kurzkopfwespen unterwegs sind, kann es zu lästigen Wespenschwärmen am Frühstückstisch auf dem Balkon oder der Grillparty im Garten kommen. Hier können Wespenfallen helfen die Tiere abzufangen, meist reicht ein süßer Köder in einem großen Glas um die Tiere anzulocken. Angezündetes Kaffeepulver oder Rauch können die Tiere zwar auch vertreiben, stören aber meist auch die eigene Party.

Muss ich ein verlassenes Wespennest entfernen?

Wespennester werden nur einjährig bewohnt. Daher müssen verlassene Wespennester nicht zwingend entfernt werden. Es kann einige Zeit nach dem Absterben aller Arbeiter und der Wespenkönigin zu einer kurzfristigen Geruchsbelästigung kommen. Zudem können einige Nachzügler aus dem Nest krabbeln, die aber keine Überlebenschance haben und sehr schnell absterben.
Wespennester im Rollladenkasten sollten in einigen Fällen aber entfernt werden, da der Kasten sehr verschmutzt wird und sich der Rollladen mitunter nicht mehr richtig bedienen lässt. Im Winter können sie dies in der Regel gefahrlos selbst erledigen. Gerne übernehmen wir aber auch die Entfernung und Entsorgung von alten Wespennestern.

Wer muss eine Wespenbekämpfung bezahlen?

Wespenbekämpfungen müssen vom Eigentümer des Grundstücks bezahlt werden. Die Gemeinde oder Stadt beauftragt demnach die Entfernung von Wespennestern im öffentlichen Raum. Auf Privatgrundstücken muss der Eigentümer für eine Entfernung aufkommen. Die Bekämpfung eines Wespennestes ist nicht umlagefähig Letztlich kann dieser auch entscheiden ob eine Umsiedlung oder Bekämpfung durchgeführt wird. Bei Hornissen muss er sich jedoch an die Anweisung der Naturschutzbehörde halten.
Der Nachbar kann im Übrigen nicht zu einer Bekämpfung gezwungen werden, falls sich ein Wespennest auf seinem Grundstück befindet.

Kann ich ein Wespennest auch selbst entfernen?

Grundsätzlich kann ein Wespennest auf dem Privatgrundstück auch selbst entfernt werden. Allerdings ist die Gefahr dabei gestochen zu werden sehr hoch. Ohne entsprechende Schutzausrüstung eine garantiert schmerzhafte Erfahrung. Wichtig ist zudem die Wespenkönigin im Nest zu haben, andernfalls wird an der Stelle auch nach der Entfernung einfach weitergebaut. Sollte das Nest überleben, ist die Umsiedlung durch einen Schädlingsbekämpfer ratsam, da eine erfolgreiche Umsiedlung relativ aufwendig ist.
Eine Wespenbekämpfung kann auch mit einem Spray aus dem Baumarkt durchgeführt werden. Hier gilt aber das Gleiche wie bei der Umsiedlung, nur auf dem Privatgrundstück und ohne Schutzausrüstung eine sichere Einladung für einen Wespenstich. Gerade bei schwer erreichbaren Nestern kann eine Bekämpfung zudem schwieriger sein als angenommen.

Führt die Feuerwehr ebenfalls Wespenbekämpfungen durch?

Vielerorts hat die Feuerwehr ebenfalls Wespenbekämpfungen durchgeführt. Einige Feuerwehrleute haben gar eine entsprechende Sachkunde. Allerdings lehnen die meisten Feuerwehren mittlerweile eine Bekämpfung ab. Zumindest in Darmstadt vermittelt die Berufsfeuerwehr viele Interessenten an uns weiter. Eine kostenlose Bekämpfung durch die Feuerwehr ist heutzutage kaum noch realistisch.

Was sollte eine Wespenbekämpfung kosten?

Da jedes Jahr wieder Bekämpfungen durch fachfremde durchgeführt werden, möchten wir auch noch kurz den Hinweis geben: Obacht bei der Firmenwahl im Internet. Viele Betrüger verstecken sicher hinter vermeintlichen Fachfirmen mit gefälschten Bewertungen und Qualitätssiegeln.
Die Bekämpfung eines einzelnen Wespennestes sollte nicht mehr als 200 Euro kosten (Ausnahmen sind schwer erreichbare Nester mit Arbeitsbühne oder Sonderfälle, wie auch Hornissennester).
Lassen Sie sich ausführlich beraten und fragen Sie vorab nach dem Preis. Nehmen Sie auch mal einen längere Wartezeit in Kauf, gerade im Sommer haben viele seriöse Schädlingsbekämpfer alle Hände voll zu tun. Sollten Sie einem Betrüger aufgesessen sein, ist die Chance wieder an das Geld zu kommen sehr gering.
Wespenfalle mit zugehörigem Köder

Wespenfallen mit entsprechendem Köder können Wespen fangen

Quellen:
- Aktion Wespenschutz - diverse Unterseiten (zuletzt besucht am 05.05.2020)
- Wikipedia - "Hautflügler" / "Faltenwespen" und "Echte Wespen" (alle zuletzt am 05.05.2020 besucht)
- Bundestierärztekammer - "Kleiner Stich mit bösen Folgen" (zuletzt besucht am 05.05.2020)
- Gesetze im Internet - "Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege" (zuletzt besucht am 05.05.2020)
Call Now ButtonDirekter Anruf