Raupen des Eichenprozessionsspinner starten im Frühjahr

Die Raupen des Eichenprozessionsspinner beginnen im Frühjahr mit Ihrer Wanderung, der sogenannten Prozession. Daher haben Sie auch Ihren Namen. In Reih und Glied folgen Sie gleich einer Ameisenstraße dem Lockruf der erblühenden Eichen. Da die Entwicklung der Blätter stark wetterabhängig ist, lässt sich auch schwer ein genauer Zeitpunkt erörtern, wann die Raupen mit Ihrer Aktivität beginnen.

Erfahrung mit Eichenprozessionsspinnern ein wichtiger Vorteil

Wir behandeln Eichen gegen die Raupen des Eichenspinners schon seit vielen Jahren. Diese Erfahrung ist auch von Vorteil für die rechtzeitige Vorbereitung für die vorbeugende Bekämpfung. Als Fixpunkt für den Start der vorbeugenden Behandlungen machen wir immer Ostern fest. Dies findet zwar auch nicht immer zur selben Zeit statt, ist aber ein recht verlässlicher Richtwert. Aufgrund der warmen Frühlinge in den letzten Jahren scheint sich der Zeitpunkt aber leicht nach vorne zu verschieben.

Entwicklung der Eichen gibt den Start der Bekämpfung vor

Wie bereits erwähnt ist die Entwicklung der Eichen ausschlaggebend für den Zeitpunkt der Bekämpfung. Wenn die Blätter etwa mausohrgroß sind, können wir mit der vorbeugenden Behandlung beginnen. Da sich nicht alle Eichen gleich entwickeln (vor allem in verschiedenen Städten), sind wir mitunter auf die Beobachtungen der Kunden angewiesen. Aber auch hier haben wir durch unsere langjährige Erfahrung einen Vorteil. Nicht nur, dass wir in vielen Teilen von Süddeutschland schon Eichen behandelt haben, auch haben wir viele Stammkunden, deren Zeitpunkt man ebenfalls gut einschätzen kann.

Vorbeugende Bekämpfung findet mit zwei Mitteln statt

Die eigentliche Bekämpfung findet anhand von zwei Mitteln statt: Neem und Foray ES. (Da sich Zulassungen jedes Jahr ändern können, ist es möglich, dass die Mittel im kommenden Jahr nicht mehr verwendet werden dürfen (Anmerkung der Redaktion / 27.03.2020)). Während Neem weniger strenge Sicherheitsvorschriften vorschreibt, wirkt „Foray ES“ spezifisch auf die Raupen von Schmetterlingen (Neem tötet auch andere Insekten ab). Beide Mittel haben also Ihre Vor- bzw. Nachteile. In der Regel empfehlen wir „Foray ES“ für weniger sensible Bereiche wie private Gärten, Neem hingegen für öffentliche Plätze oder Schulen und Kindergärten.

Vorbeugende Bekämpfung findet in engem Zeitraum statt

Mit Beginn der vorbeugenden Bekämpfung haben wir nur einen engen Zeitraum in dem die Behandlung Sinn macht. Grund hierfür ist die Entwicklung der Raupen. Ab dem dritten Larvenstadium entwickeln diese ihre gefürchteten Brennhaare. Die Raupen sterben zwar nach dem Fressen der behandelten Blätter immer noch ab, allerdings verbleiben die Brennhaare in den Nestern (bzw. auf den Raupen). Die Hautreizungen werden auch noch von abgestorbenen Raupen mit vorhandenen Brennhaaren ausgelöst, eine Bekämpfung muss somit vor dem dritten Larvenstadium abgeschlossen sein. Auch hier lässt sich kein genaues Datum festmachen. Je nach Beginn der Raupenaktivität und Gebiet ist dies erfahrungsgemäß bis Ende April, Mitte Mai der Fall.

Eichenprozessionnsspinner an einem Baumstamm

Eichenprozessionsspinner erklimmen eine Eiche

Vorbeugende Bekämpfung ist abhängig vom Wetter

Ein weiteres Problem des engen Zeitrahmens ist das Wetter in Deutschland. Starker Regen und und Windböen verhindern eine erfolgreiche Ausbringung des Mittels. Zu starker Regen wäscht das Mittel von den Blättern wieder ab, starker Wind macht eine zielgenaue Ausbringung des Mittels unmöglich. Wir verwenden hohe Spritzmasten, die das Mittel mit hohem Druck auf die Bäume schießen. Dadurch sind wir in der Lage auch hohe Eichen zu behandeln. In öffentlichen Anlagen müssen wir allerdings besonders darauf achten, dass sich kein Publikumsverkehr im Bereich der Eichen befindet.

Wann ist eine vorbeugende Bekämpfung sinnvoll?

Sollten Sie mit dem Gedanken spielen Ihre Eichen(n) vorbeugend behandeln zu lassen, aber unsicher sein ob dies notwendig ist, können Sie als Richtwert die letzten Jahre in Betracht ziehen. Bereits befallene Eichen haben ein höheres Risiko erneut vom Eichenprozessionsspinner heimgesucht zu werden. Die Falter legen Ihre Eier in einem relativ kleinen Einzugsgebiet (zwei bis vier Kilometer) ab, wobei sich das Einzugsgebiet stetig vergrößert. Zudem scheinen die warmen Sommer eine Ausbreitung des Eichenspinners zu begünstigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Eiche vom Eichenspinner befallen wird, steigt somit jährlich. Früher gab es mitunter deutliche Schwankungen in der Ausbreitung, allerdings scheint der Klimawandel auch hier sein Übriges zu tun.

Rechtzeitige Beauftragung für reibungslosen Ablauf wichtig

Damit wir allen Widrigkeiten zum Trotz alle Kunden rechtzeitig und sinnvoll unterbekommen, ist eine rechtzeitige Beauftragung für uns enorm wichtig. Für uns stellt die vorbeugende Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner jedes Jahr ein enormer organisatorischer Aufwand dar. Da die Mittel zur Bekämpfung relativ teuer sind und womöglich im kommenden Jahr keine Zulassung mehr erhalten, müssen wir rechtzeitig eine ausreichende Menge an Mittel bestellen ohne zu viel auf Vorrat zu bestellen.

Was mache ich wenn ich das dritte Larvenstadium verpasst habe?

Sollten Sie einen Befall durch Eichenprozessionsspinner an Ihrer Eiche bemerken, diese aber schon das dritte Larvenstadium passiert haben, hilft nur noch das Absaugen der Raupen und deren Nester. Die Brennhaare sind übrigens nicht mit bloßem Auge sichtbar. Die weißen langen Härchen, welche deutlich zu sehen sind, lösen keine allergischen Reaktionen aus. Dies geschieht durch sogenannte Mikrohaare, welche sich sehr leicht ablösen, aber leider kaum zu sehen sind. Als Merkmal zum Erkennen des Larvenstadiums ist somit lediglich die Größe der Raupen hilfreich. Etwa drei Zentimeter erreichen diese gegen Ende.

Kostenlose Beratung und Angebote per Mail und Telefon möglich

Wir können Ihnen bei Bedarf gerne eine Angebot zur vorbeugenden Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner zukommen lassen. Wichtig ist für uns lediglich die Anzahl der Bäume, sowie die Erreichbarkeit der Eichen. Viele Eichen in Hintergärten lassen sich zwar auch mittels Verlängerung behandeln, es gibt aber auch Ausnahmen. Im besten Fall sollte es die Möglichkeit geben mit einem einfachen PKW an die Eiche heranfahren zu können. Wir beraten Sie hierzu gerne kurzfristig und unverbindlich per Mail oder Telefon.
Fahrzeug zur Bekämpfung des Eichenspinners

Fahrzeug mit Spritzmast

Kontaktieren Sie uns

Call Now ButtonDirekter Anruf