Mäuse befallen häufig Lebensmittelbetriebe

Gastronomien, Hotels und andere Lebensmittelbetriebe sind besonders gefährdet ungebetene Gäste in Küche oder Lager vorzufinden. Nicht nur der Zulauf aus der Umgebung ist ein Risikofaktor. Auch über den Warenstrom holen sich viele Lebensmittelbetriebe diverse Schädlinge ins Haus. Mäuse kommen im gesamten Bundesgebiet vor und haben sich perfekt an die Gegebenheiten in unseren Städten angepasst. Ein Mäusebefall im Restaurant ist keine Schande und passiert häufiger als sie vielleicht denken. Wichtig ist die richtigen Gegenmaßnahmen einzuleiten und wiederkehrenden Befall so gut wie möglich zu verhindern.

Ist eine Mäusebekämpfung in der Gastronomie Pflicht?

Eine generelle Vorschrift zur Mäusebekämpfung oder Schädlingsmonitoring in der Gastronomie gibt es nicht. Eine Ausnahme gibt es bei Betrieben, die eine besondere Zertifizierung erstreben. Der allgemeine HACCP-Standard schreibt beispielsweise ein regelmäßiges Schädlingsmonitoring vor.
Auch können Veterinäre ein Schädlingsmonitoring vorschreiben. Hierfür muss es nicht zwingend Spuren von Mäusen oder anderen Schädlingen geben. Sieht der Veterinär sie aufgrund der Lage (Waldrand, Stadtmitte) oder des Hygienezustands besonders gefährdet Mäuse oder andere Schädlinge einzuschleppen, kann er eine akute oder gar regelmäßige Mäusebekämpfung vorschreiben. Sollten Sie den Anforderungen des Veterinäramts nicht nachkommen drohen hohe Strafen oder gar kurzfristige Schließungen des Betriebs.

Was kann ich tun wenn ich Mäuse in meinem Lebensmittelgeschäft entdecke?

Sollten Sie Mäuse oder Spuren wie Mäusekot und Urin in ihrem Gastronomiebetrieb finden, empfiehlt es sich stets einen geeigneten Schädlingsbekämpfer zu Rate zu ziehen. Zwar können Sie auch Schlagfallen für Mäuse aufstellen oder Urin und Kot eigenhändig entfernen, allerdings laufen Sie damit Gefahr das Problem langfristig zu vergrößern.
Ein Schädlingsbekämpfer kann professionelle Köder und Fallen aufstellen und mögliche Schwachpunkte ausmachen. Zudem erhalten Sie von uns eine Dokumentation, die sie bei einer möglichen Kontrolle vorzeigen können. Das eigenmächtige Bekämpfen von Mäusen wird von Kontrolleuren in aller Regel nicht akzeptiert.

Wie kann ich Mäuse aus meinem Betrieb fernhalten?

Mäuse sind gerade in Städten so zahlreich unterwegs, dass es kaum bei einem einmaligen Besuch bleibt. Leider sind viele Gebäude durch ihre Bauweise und Gewölbekeller wie ein Schweizer Käse für Mäuse. Mäuse finden sehr oft kleine Schlupflöcher, die man als Laie übersieht. Außerdem werden Lebensmittel mitunter falsch gelagert, weshalb Mäuse ein leichtes Spiel haben sich daran zu bedienen.
Meist hilft nur die Inspektion eines Fachmanns, der auf mögliche Mängel hinweist und diese auch gleich behebt. Aus diesem Grund lohnt sich auch ein Schädlingsmonitoring. Probleme können frühzeitig entdeckt und behoben werden, ohne dass es Material-, Hygiene- oder Vorratsschäden kommt.

Welche Vorschriften zur Mäusebekämpfung in der Gastronomie gibt es?

Grundsätzlich gelten für Mäusebekämpfungen im Lebensmittelbereich die Vorgaben der RMM (Risikominderungsmaßnahmen). Diese regelt den sicheren Umgang mit Rodentiziden. Köder dürfen nicht offen ausgebracht werden und potente Wirkstoffe wie Difenacoum und Bromadiolon müssen von Personen mit entsprechender Sachkunde ausgebracht werden. Darüber hinaus müssen die Köderstationen regelmäßig kontrolliert werden.
Sollte das Intervall für die Bekämpfung mehr als einen Monat überschreiten, dürfen keine toxischen Köder mehr ausgebracht werden. Für Lebensmittelgeschäfte mit regelmäßigem Mäusebesuch empfiehlt sich daher eine strategische befallsunabängige Dauerbeköderung. Die Köderstationen werden monatlich kontrolliert und dokumentiert. Dies ist die gängige Vorgehensweise die viele Veterinäre und Kontrolleure vorschreiben. Sie kann auch durchgeführt werden, falls aktuell keine Mäuse auftreten.

Hausmaus

Hausmäuse sind oft in der Stadt anzutreffen

Können wir Mäuse auch ohne Gift bekämpfen?

Wir versuchen den Gifteinsatz immer so gering wie möglich zu halten. Ein generelles Verzicht auf Rodentizide ist aber meist nicht ratsam. Vor allem bei regelmäßigen Bekämpfungen ist der Einsatz von Gift notwendig. Wir versuchen zwar möglichen Befall durch Abdichtungen und Verschluss von Lebensmitteln einzudämmen, in Bereichen mit vielen Mäusen, ist eine absolute Befallsfreiheit aber nicht immer möglich. Ein reine Bekämpfung mit Schlagfallen wird in dieser Situation nicht zum Erfolg führen und ist zudem wesentlich aufwendiger.
Dennoch werden wir auch giftfreie Methoden als ergänzende Maßnahmen einbringen. Eine Kontamination ihrer Lebensmittel brauchen Sie im Übrigen nicht zu befürchten. Die Rodentizide werden in Sicherheitsboxen fest verankert und kommen mit den Lebensmittelbereichen nicht in Berührung.
Ein Sonderfall sind Schädlingskontrollen in größeren Abständen als eine monatliche Kontrolle. Diese sind aber meist für Betriebe ohne Rodentizid-Einsatz vorgesehen. In diesem Fall wäre sogar vorgeschrieben giftfreie Köder auszulegen. In Lebensmittelbetrieben oder Gastronomien mit geringem oder keinem Mäusebefall ist diese Methode denkbar. So wird man bei reinem Schaben- oder Mottenbefall durchaus auf größere Intervalle zurückgreifen. Meist sind Mäuse oder Ratten aber der gängige Stammgast in Lebensmittelbereichen.

Was kostet eine regelmäßige Mäusebekämpfung?

Mäusebekämpfungen die im Sinne einer Schädlingskontrolle durchgeführt werden, sind auf lange Sicht meist günstiger als akute Mäusebekämpfungen. Da akute Bekämpfungen etwa alle sieben Tage kontrolliert werden müssen, kann ein wiederkehrender Befall relativ teuer werden. Im Vergleich dazu ist eine monatliche Kontrolle wesentlich günstiger. Zwischenmaßnahmen sind in unserem Goldservice sogar mit inbegriffen und somit kostenfrei. Die genauen Kosten variieren aber stark und sind situationsabhängig. Wir bieten für regelmäßige Schädlingskontrollen daher kostenlose Besichtigungen und unverbindliche Angebote an.
Schlagfallen für Mäuse

Schlagfallen können als giftfreie Alternative montiert werden

Kontaktieren Sie uns

Call Now ButtonDirekter Anruf