Referenzen zu Mardervertreibungen- und Aussperrungen

Stephan J. Perthes aus Darmstadt berichtet: "Im Dach eines Nebengebäudes meiner Liegenschaft Holzhofallee 36 b hatte sich vor etwa drei Jahren ein Marder eingenistet, wie aus der beschädigten Zwischendecke zu ersehen war. Kleinlogel hat nach Auftragserteilung sehr schnell die offenbar richtigen Maßnahmen ergriffen: Feststellung, welches Tier diesen Schaden verursacht hat, und wo es in die Zwischendecke gelangte. Entfernung der "Hinterlassenschaften" und Verschließen der richtig festgestellten Eintrittsöffnung. Danach konnte die Zwischendecke renoviert werden. Regelmäßige (jährliche) Kontrollen ergaben keinen erneuten Schädlingsbefall. Die Zusammenarbeit mit Kleinlogel ist stets einwandfrei: Terminvereinbarung, Durchführung der Maßnahmen, Bericht und Rechungsstellung."

Alois Kreitmayr aus Walldorf bedankt sich bei uns: "Sehr geehrter Herr Kleinlogel, wir hatten ein jahrelanges Problem mit Mardern, die im Unterzug, der Zwischendecke zum Dach sich eingenistet hatten. Wir wurden durch eine Anzeige auf Ihre Firma aufmerksam, die wir daraufhin mit der Lösung des Problems beauftragten. Sie haben es kurzfristig und zu unserer vollen Zufriedenheit gelöst. Seit der Zeit ist bei uns Ruhe unter dem Dach! Sie haben gute und schnelle Arbeit geleistet, danke dafür."

Dipl. Ing. Gert Wolf aus Darmstadt versuchte es zunächst in Eigenregie: "Unser immer wiederkehrender "Hausgeist" wurde nach etlichen vergeblichen Eigenbemühungen letztlich erfolgreich von der Fa. Kleinlogel vertrieben. Das Vorgehen der Jäger zeichnete sich aus durch: a) treffsichere Analyse, b) unaufgeregtes und sicheres Vorgehen, c) keine unnötige Belästigung der menschlichen Bewohner. Meine Familie und ich können daher die Firma Kleinlogel wärmstens empfehlen."

Mark Pfannmüller von der Schlegel-Hausverwaltung aus Höchst lobt: "Wir hatten an einem unserer Objekte ein Marderproblem. Sie haben mit Vergrämungs- und anschließenden Aussperrungsmaßnahmen das Marderproblem gelöst. Seitdem war kein Marder im Objekt! Wir werden zukünftig, mit regelmäßigen Überprüfungen (alle 2-3 Jahre) des Dachs, durch ihre Firma einen neuen „Marderbefall“ zu verhindern wissen. Wir loben das professionelle Vorgehen und die ordentliche Arbeit und können die Fa. Kleinlogel uneingeschränkt weiterempfehlen."

Familie Nehrwein aus Groß-Umstadt war anfangs noch skeptisch: "Super Arbeit ! Nach monatelangem Gepolder und Geschabe auf dem Dach bzw. in der Zwischendecke haben wir uns entnervt an die Fa. Kleinlogel gewandt und um Hilfe gebeten. Fa. Kleinlogel schickte einen Mitarbeiter der sich das Dach und Umfeld angeschaut hat und unsere Vermutung, daß Marder Quartier bezogen haben, bestätigt hat. Er hat uns erst die Vertreibung der Marder und nach einigen Wochen die Aussperrung empfohlen. Anfangs skeptisch wurden wir eines besseren belehrt. Wir haben die Arbeiten wie empfohlen ausführen lassen und unser Dachboden ist seit 2 Jahren wieder Marder frei. Sollte sich wieder mal ein Marder oder Ähnliches bei uns niederlassen, wissen wir wo wir anrufen müssen."

Martin Dunzendorfer aus Langen erkennt den Vorteil eines Servicevertrages: "Obwohl wir in der Innenstadt und nicht etwa am Waldrand eine Doppelhaushälfte bewohnen, entdeckten Marder eines Tages, dass sich bei uns zwischen 1. und 2. Stock aufgrund einer abgehängten Decke gut leben lässt. In kurzer Zeit breiteten sie sich auch auf andere, hinter Decken und Wänden liegende Freiräume im 2. Stock und unter dem Dach aus. Die Lauf- und Raufgeräusche unseres ungewollten "Besuchs" erreichte eine erhebliche Lautstärke. Nachts konnte man mitunter kaum noch Schlafen. Vor allem aber sorgten wir uns um den Zustand unserer Wärmedämmung sowie Geruchsbelästigungen und Verunreinigungen (Urin, Kot etc.). Da schließlich klar wurde, dass die Marderfamilie nicht von allein wieder verschwinden würde, wendeten wir uns an die Firma Kleinlogel.

Nach einer Begutachtung des Hauses sowie möglicher Zugänge zum Dach gab es eine weitere, intensive Begutachtung des Daches, die Suche nach möglichen Schlupflöchern für Kleintiere und eine Untersuchung des unter dem Dach liegenden Raumes. Schließlich bestätigten uns die Firmenmitarbeiter, dass es sich um eine Marderfamilie (und nicht etwa um einen wohl häufiger vorkommenden Rattenbefall) handelte. Es wurden deutliche Verschmutzungen gesichtet, aber zum Glück waren Wärmedämmung und Mauern bis dahin nur wenig in Mitleidenschaft gezogen worden.

Anschließend kamen Mitarbeiter der Firma Kleinlogel mehrmals, um die notwendigen Säuberungs- und vor allem Abdichtarbeiten am Dach auszuführen. (Die Fahrzeuge sind übrigens sehr dezent. Wer sich Gedanken um große Aufschriften wie "Ratten- und Ungeziefervernichtung" macht, die manche vielleicht als peinlich empfinden könnten - zu Unrecht, denn zumindest die Nestsuche von Mardern hat nichts mit Sauberkeit am oder im Haus zu tun -, muss sich keine Sorge machen.) Die Termine wurden stets eingehalten - was heutzutage keineswegs selbstverständlich ist -, und die Mitarbeiter waren stets freundlich und höflich. Die Arbeiten wurden offensichtlich sehr gründlich und professionell ausgeführt, denn nach deren Beendingung, das ist zwei Jahre her, hatten wir nie wieder Probleme mit Mardern im Haus. Es ist allerdings empfehlenswert, die Abdichtungen jährlich überprüfen zu lassen, denn der Preis dafür ist weitaus geringer, als ein neuerlicher "Besuch", der eine komplett neue Abdichtung nötig machen könnte - von möglichen Schäden am oder im Haus ganz zu schweigen."


Karl Jo Grimm aus Münster hat seinem Marder "Lebewohl" gesagt: "Vor Jahren hatten wir einen Marder bei uns unter den Ziegeln, der hier sein Unwesen trieb. Bei derSuche nach Abhilfe hörten wir von der Fa. Kleinlogel in Darmstadt. Nach einem Gespräch waren wir von der Möglichkeit der Abhilfe überzeugt. Die Fa Kleinlogel kam und präparierte das Dach mit ihren Mitteln - der Marder sagte uns darauf hin adieu. Abschließend wurden "die Löcher" im Dach verschlossen. Seitdem genügt in der Regel eine jährliche Kontrolle des Daches um davor geschützt zu sein. Wir hatten danach noch einmal einen Versuch eines Marders aber kein Problem mehr damit, die Dachpräparierung war erfolgreich -der Marder versuchte erfolglos die Kaminabdichtung wegzubiegen."

Günter Kuhn aus Reinheim braucht sich nicht mehr um seine Isolierung sorgen: "Seit einigen Jahren hatten wir einen oder mehrere Marder als "Untermieter" im Dachgeschoss. Wir sorgten uns um die Isolierung im Dach. Wir fragten Bekannte nach einem Fachbetrieb. Immer wurde uns die Firma Kleinlogel genannt. Pünktlich zum vereinbarten Termin erschien ein junger Mitarbeiter und sorgte für eine schonende Vertreibung der Marder und für die zukünftige Zeit eine Aussperrung durch Drahtgeflechte. Von da an hatten wir Ruhe. Für die nächsten Jahre hatten wir einen jährliche Kontrolle vereinbart. Es gab keine Beanstandungen mehr."

Jochen Wagner aus Weiten-Gesäß freut sich über kurzfristige Nachkontrollen: "Vor etwa zwei Jahren hauste eine Marderfamilie ( wir haben die Tiere nie gesehen, nur die Gräusche gehört ) zwischen den Dachsparren unsreres Fachwerkhauses. Im Internet fanden wir schließlich die Fa. Kleinlogel, mit der wir Kontakt aufnahmen. Zum abgesprochenen Termin waren die freundlichen Mitarbeiter der Firma zur Stelle und mit Ihren Maßnahmen konnten sie die Marder vertreiben und das Gebäude so abdichten, dass im nächten Jahr kein Marder zu bemerken war. Als wir später wieder Marderkot im Hof fanden und kürzlich auch Geräusche im Dachraum hörten, genügte ein Anruf, um einen Termin auszumachen, an dem ein Mitarbeiter erschien und Wände und Dach nach Stellen absuchte, an denen ein Marder eingedrungen sein könnte.

Fazit: Die Leute sind kompetent, halten zuverlässig Terminabsprachen ein und kommen auch mehrmals hintereinander, wenn er oder die Marder sich wieder bemerkbar machen. Durch ihre behutsame und vorsichtige Vorgehensweise ist es zu keinerlei Schäden am Haus oder Dach gekommen. Ich werde weiterhin die Dienste dieser Firma vertrauensvoll in Anspruch nehmen."


Bausachverständiger Manfred Keilich aus Darmstadt hatte zehn Jahre versucht den Marder loszuwerden: "Seit ca. 10 Jahren hatten wir einen Marder in unserem Dach. Laute Geräusche, zerstörte Dämmung usw. haben uns sehr beeinträchtigt. Von Bekannten hörten wir immer wieder viele Vorschläge, wie wir diesen Marder loswerden könnten, z. B.

- dauerhafte Musik im Dachboden

- Ausstreuung von Hundehaaren im Dachboden

- Auslegung von Urinsteinen an bestimmten Stellen im Dach usw.
Nichts hatte geholfen. Wir haben uns dann endlich an Firma Kleinlogel gewendet. Herr Kleinlogel hatte uns bei einer Besichtigung vor Ort umfassend über die Zusammenhänge informiert und über das weitere Vorgehen ausführliche beraten. Daraufhin haben wir den Auftrag zur Vertreibung und Aussperrung des Marders erteilt. Gleichzeitig haben wir einen Wartungsvertrag abgeschlossen. Seit dieser Zeit, jetzt etwa seit 5 Jahren, war kein Marder mehr in unserem Dach. Die Vertreibung und Aussperrung ist bis heute erfolgreich. Hervorzuheben in diesem Zusammenhang ist die fachlich qualifizierte und umfassende Beratung durch Herrn Kleinlogel vor Ort. Die notwendigen Arbeiten in unserem Haus wurden behutsam, sorgfältig und mit den geringsten Beeinträchtigungen für uns ausgeführt. Termine zur Wartung werden ohne unsre Hinweise regelmäßig von der Firma Kleinlogel selbst angekündigt und durchgeführt."


Bernt von Stabel aus Erbach zeigte sich mit unsrer Arbeit sehr zufrieden: "Wir hatten über mehrere Jahre eine ausgeprägte Marderplage, bis wir auf ihre Firma aufmerksam wurden. Nach einer sofort wirksamen Mardervertreibung erfolgte der Verschluss der Zugangswege. Bei den nachfolgenden jährlichen Inspektionen war kein neuer Marderbefall nachzuweisen. Wir waren mit ihrer Arbeit äußerst zufrieden."

Georg Volz aus Darmstadt schreibt uns über seinen "Störenfried": "Sehr geehrte Fa. Kleinlogel,
herzlichen Dank für die kompetente Beratung und Hilfe bei der Beseitigung unserer Marderplage.
Nachts konnten wir Geräusche (Kratzen, Rascheln, Tippelschritte) im Dachgeschoss unsere EF-Haus feststellen. Nach Anruf bei der Fa. Kleinlogel (von Nachbarn empfohlen) kam es sehr zeitnah zu einem Besichtigungstermin. Der Mitarbeiter der Fa. Kleinlogel hat sofort festgestellt, dass es sich bei unserem Störenfried um einen Marder handelt. Nach ausführlicher Betrachtung des Hauses von Außen und Innen konnte er das vom Marder geschaffene Schlupfloch (an der Gaube) entdecken. Er hat dieses Loch geschlossen und hat damit ein weiteres Eindringen des Marders verhindern.
Der daraufhin mit der Fa. Kleinlogel abgeschlossene Wartungsvertrag (jährliche Kontrolle und Schließen potentieller Einstiegspunkte), gibt uns die Sicherheit keine Eindringlinge im Haus und keine Beschädigung an der Dachisolation zu haben."


Robert Koser aus Dieburg wurde durch zerstörte Dämmung auf den Marder aufmerksam: "Durch auf der Terasse herumliegende Dämmung wurden wir auf den ungebetenen Gast im Dach aufmerksam. Jetzt waren uns auch die nächtlichen Geräusche auf dem Dach erklärbar. Im Internet informierten wir uns über Fachfirmen die sich des Problems annehmen und hatten bei der Firma Kleinlogel direkt den Eindruck hier einen kompetenten Betrieb gefunden zu haben. Bei der Begehung des Daches wurden mehrere Eingänge unter den Gauben entdeckt, die nach der Vergrämung alle verschlossen wurden. Die Mitarbeiter waren stets pünktlich und korrekt und haben ihre Arbeit zu unserer Zufriedenheit erledigt. Wir können – und werden bei Bedarf – die Firma Kleinlogel weiter empfehlen."

Marijke Wettberg aus Berfelden kann uns trotz der hohen Kosten empfehlen: "Jahrelang würde ich oft durch Marder geweckt, die vergnügten sich fröhlich unter mein ziemlich großes Dach. Die Firma KLeinlogel hat in 1,5 Tage , zwar ziemlich teuer, das Problem gelöst. Jede Dachziegel wurde zu gemacht, mit Erfolg.
Mein herzlichen Dank"


Gerd Repmann aus Grünstadt ist nicht nur den Marder losgeworden: "Im Jahr 2005 hatten wir seit längerer Zeit abends Besuch von einem Marder unter unserem Dach. Der Dachdecker stellte fest, dass er im gesamten Dachbereich in der Isolierung seine Spuren hinterlassen hatte, incl. einer toten Ratte, die auf Grund des Verwesungsgeruchs das darunterliegende Zimmer unbewohnbar gemacht hatte. Daraufhin haben wir nach entsprechender Recherche Fa. Kleinlogel um Hilfe gebeten. Als erstes wurde in den Zwischenraum zwischen Dachziegel und Isolierung ein Salz/Pfeffergemisch eingeblasen, um ihn zu vertreiben. Wenige Tage später wurden alle nur denkbaren Zugänge zum Dachbereich mit einem Drahtgeflecht verschlossen. Seit dem haben wir absolute Ruhe. Einmal im Jahr lassen wir diese Drahttüten auf festen Sitz überprüfen. Die Kosten für alles was wir bisher unternommen haben sind bei weitem geringer, als die Schäden (Dachdeckerarbeiten, Erneuerung der Isolierung), die von einem solchen Tier verursacht werden können. Insofern hat sich die Arbeit gelohnt und und wir können sie nur weiterempfehlen."