Hausschwamm erkennen und beseitigen

Hausschwamm sollte frühzeitig erkannt werden

Der echte Hausschwamm (Serpula lacrymans) ist ein Pilz, der enorme Schäden in Gebäuden, sowohl am Holz als auch im Mauerwerk, verursachen kann. Ihn frühzeitig zu erkennen kann den Sanierungsaufwand erheblich schmälern. Wichtig ist es einen Fachmann zu Rate zu ziehen, der den Schwamm bestimmen und bestenfalls auch beseitigen kann.

Warum entsteht Hausschwamm im Gebäude?

Grundvoraussetzung für Hausschwamm-Befall ist eine hohe Feuchtigkeit (um die 70 %). Aus diesem Grund ist ein Befall von Hausschwamm auch immer ein Hinweis auf eine Feuchtigkeitsproblem. Ist der Hausschwamm erst einmal entstanden hilft allerdings auch keine Regulierung der Feuchtigkeit mehr, es muss eine Sanierung durchgeführt werden. Der Hausschwamm kann sich aus anderen Gebäudeteilen benötigte Feuchtigkeit holen und wächst daher auch im "trockenen Zustand".

Wie erkennt man echten Hausschwamm?

Echter Hausschwamm ist am Besten am sogenannten Würfelbruch zu erkennen. Dieser findet am befallenen Holz statt und lässt typische Risse entstehen. Meist ist das Holz dann schon relativ morsch. Der Pilz selbst ist rostbraun und hat eine eher flache Form. Es ist durchaus sinnvoll sich einen Verdacht durch eine Bestimmung im Labor bestätigen zu lassen.

Gibt es eine Meldepflicht für den echten Hausschwamm?

Der echte Hausschwamm ist in bestimmten Bundesländern in Deutschland meldepflichtig. Derzeit (Stand April 2020) sind dies wie beim Hausbock nur noch Sachsen und Thüringen. In Hessen und allen anderen Bundesländern wurde die Meldepflicht abgeschafft.

Ist der echte Hausschwamm gefährlich für meine Gesundheit?

Der echte Hausschwamm ist im Gegensatz zu Schimmel keine bedeutende Gefahr für die menschliche Gesundheit. Allerdings breitet sich der Hausschwamm nur bei entsprechender Feuchtigkeit aus. Daher kann es auch vermehrt Schimmel im Gebäude geben. Die Sporen können in der Raumluft, sowie auf den Mycelen des Hausschwamms liegen und somit engeatmet werden. Ein echter Hausschwamm ist somit nur indirekt eine Gefahr für die Gesundheit.

Welche Gebäudeteile sind besonders gefährdet?

Meist entsteht echter Hausschwamm im Keller. Dabei befällt er nicht nur Holz, sondern auch Beton und Böden. Grund ist die meist höhere Feuchtigkeit, vor allem in alten Kellern oder Wäscheräumen mit nicht genügend Lüftungsmöglichkeiten. Aber auch andere Hausbereiche können natürlich befallen werden, sollte die Feuchtigkeit in den Wänden zu hoch sein. Wächst der Hausschwamm kann er sich die Feuchtigkeit auch aus weiter entfernten Bereichen im Haus holen.


Kosten der Bekämpfung schwer einschätzbar

Ein großes Problem bei der Begutachtung eines Befalls von echtem Hausschwamm ist die Einschätzung der Ausbreitung. In vielen Fällen wird erst bei Öffnung des Mauerwerks ersichtlich wie weit der Befalls des Hausschwamm bereits fortgeschritten ist. Auch wir können daher nur ungefähre Kosten eruieren, der tatsächliche Gesamtaufwand ist nur in seltenen Fällen vorab zu bestimmen. Wir bieten allerdings kostenlose Besichtigungen in unserem Einsatzgebiet an. Somit erhalten Sie vorab ein unverbindliches und kurzfristiges Angebot.

Kann ich eine Bekämpfung über die Versicherung abrechnen?

Es gibt bestimmte Versicherungen die Sanierungen am Haus, bzw. Holz abdecken. Meist wird jedoch nicht die komplette Bekämpfung abgedeckt. In denkmalgeschützten Gebäuden, kann zudem die Stadt einen Zuschuss gewähren. Die Höhe der Summe, sowie die Genehmigung ist jedoch sehr individuell und sollte vorab mit der Versicherung, bzw. der Gemeinde besprochen werden. Sie erhalten von uns nach der Bekämpfung eine detaillierte Rechnung, welche Sie bei der Versicherung, bzw. Gemeinde vorlegen können.


Wie wird der echte Hausschwamm bekämpft?

Zur Bekämpfung des Hausschwamms muss zunächst das Mauerwerk, bzw. Holz abgetragen werden (Ein Meter über den sichtbaren Befall hinaus / 1,50 m bei losen Schüttungen). Anschließend flammen wir den Pilz ab und verpressen ein Schwammsperrmittel. Im Sanierungsbereich wird zudem der Putz von den Wänden geschlagen. Das Sperrmittel wird oberflächlich aufgetragen und über ca. 20 Bohrlöcher pro Quadratmeter in die Wand verpresst.

Wie wird der anfallende Schutt entsorgt?

Eine Hausschwammsanierung ist gleichzeitig auch immer eine Baustelle. Das heißt es fällt viel Dreck und Schutt an. Daher empfehlen wir in vielen Fällen einen Abfallcontainer aufzustellen. Kleinere Mengen an Schutt können auch von uns über einen Hänger entsorgt werden. Dabei sollte aber stets beachtet werden welcher Abfall anfällt, da Sondermüll gesondert entsorgt werden muss.

Kontaktieren Sie uns

Call Now ButtonDirekter Anruf