Schulung zur DIN 16636

Schulung zu den Richtlinien der DIN 16636

Als TÜV-zertifiziertes Unternehmen ist es notwendig (und auch sinnvoll) in regelmäßigen Abständen alle Mitarbeiter zu schulen und weiterzubilden. Eine essentielle Schulung ist die Richtlinie der DIN 16636. Diese gibt in einem Rahmen die Standards der Schädlingsbekämpfung wieder und gilt als empfohlener Maßstab zur Vorgehensweise als Kammerjäger oder auch Bürofachkraft.

Die DIN 16636: Von der Auftragsannahme bis zum Abschluss der Schädlingsbekämpfung

Ein großer Aspekt der DIN 16636 ist die Vorgehensweise, von Auftragsannahme bis zum Abschluss einer Maßnahme zur Schädlingsbekämpfung. Sie gibt damit einen klaren Leitfaden in welcher Reihenfolge, welche Schritte abgearbeitet werden sollten, damit das bestmögliche Ergebnis erreicht werden kann, vor allem für den Kunden.

Kompetenzen der Schädlingsbekämpfer und Bürokräfte standardisieren

Was muss ein Kammerjäger wissen, was eine Bürokraft? Was im ersten Moment logisch erscheint, ist in der Praxis nicht selten unklar. Denn auch die Bürokraft braucht weitreichende Kenntnisse über Bekämpfungsabläufe und Lebensweise der wichtigsten Schädlinge. In der DIN 16636 gibt es eine genaue Auflistung wie die Kenntnisse verteilt sein sollten.

Fachwissen für Kammerjäger und Bürokräfte gleichermaßen

Als erster Anlaufpunkt ist das Büro der Dreh- und Angelpunkt der Kundenberatung, sowie die Auftragsbearbeitung. Durch die Vorgaben der DIN wird gewährleistet, dass das eigentlich praxisferne Team auch über genügend Grundwissen verfügt, um den Kunden entsprechend zu beraten. Nicht nur der Ablauf und die Dokumentation sind ein wichtiger Aspekt, auch das Grundwissen über die wichtigsten Schädlingsarten sollte im Repertoire jedes Mitarbeiters sein. Nur so kann der Kunde fachgerecht beraten werden und ihm schließlich ein individuelles Angebot erstellt werden. Dies ist eine der Hauptvoraussetzung nach der DIN, um beim Kunden arbeiten zu können.

Basiswissen der wichtigsten Schädlinge im Überblick

Die DIN 16636 gibt einen Überblick über dieses Wissen und versucht es entsprechend zu vermitteln. Als Neuling wird man hier zugegebenermaßen ein wenig erschlagen. Als langjähriger Mitarbeiter mit entsprechendem Vorwissen stellt der Kurs allerdings eine wunderbare Möglichkeit zur Auffrischung dar. Gerade bei den selteneren Schädlingen lässt sich doch noch die ein oder andere Wissenslücke schließen.

Fazit zur DIN-Schulung bei Herrn Dr. Felke

Das Feld „Schädlingsbekämpfung“ ist umfangreicher und komplexer als manch einer vermutet. Daher ist es auch gut, dass es einen Leitfaden gibt, der einen einheitlichen Qualitätsstandard anstrebt. Vor allem da es immer wieder „schwarze Schafe“ in der Branche gibt, die nur einen schnellen Euro machen wollen. DIN-geschulte Betriebe werden zwar nicht von heute auf Morgen zu Profis. Sie haben aber zumindest eine Anleitung wie sie es werden.
Direkter Anruf